Okopka.ru Окопная проза
Муратов Алексей Игоревич
Zwai Stunden (перевод Андрея Василенко)

[Регистрация] [Обсуждения] [Новинки] [English] [Помощь] [Найти] [Построения] [Рекламодателю] [Контакты]
 Ваша оценка:

  Zwei Stunden
  
   Es war aber harte Bremsen. Der Wladimir konnte rechtzeitig nicht mehr reagieren und als
   Resultat - gab es eine große Beule am Stirn und fast durchgebohrte Windschutzscheibe.
   - Sag mal, spinnst Du ? -zischtete er und instinktiv berührte seine pulsierende Beule.
   Aber weitere Fragen waren nicht mehr nötig, weil der Fahrer durch eine
   halbgeöffnete Tür wie eine Eidechse herausgesprungen ist und geschwind sich am
   Fahrbann versteckt.
   -Was ist mit Ihm ? - dachte Wladimir
   Dann hat er ein bekanntes Geräusch gehört und in der Frontscheibe erschien schon ein zweites Löchlein.
   -Raus ! - genau mit solchem Ton, wie es sein muss, befehlte Wladimir und ist selbst aus dem Auto hinausgefallen . Bis er das Fahrbahnrand erreicht hat, zwei Milizsoldaten , die im Versteck waren , haben ihn mit großen Augen angestarrt.
   - Sind Sie verletzt ,Genosse Oberstleutnant ? - fragte einer von den Milizsoldaten, wann der
   Wladimir sein Ziel erreicht hat.
   - Nein, wahrscheinlich... Warum ? - wunderte Wladimir.
   - Es hat zu lange gedauert, und wir haben gedacht.....
   - Zum Teufel - verstummte er, - Niemand verletzt?
   Der Fahrer hat seine blutige Hände weg genommen und dem Oberstleutnant sein Stirn
   gezeigt.
   -Du bleibst am Leben, wir müssen nur deine Wunde mit Jod übergießen - beruhigte Wladimir den Fahrer.
   - Das Jod ist im Auto geblieben - weinend antwortet der Fahrer
   -Was ist ? Hast du Angst ? -fragte Wladimir
   Der Fahrer hat nur sein Kopf geschüttelt.
   -Heilige Scheiße! Keine andere Sorgen! - trauerte Wladimir. Der hat von der Seite sich die Situation bildlich vorgestellt:
   - Drei Jungen- Soldaten, UAS auf der Fahrbann, Scharfschutze in Grün und der selbst, wie
   ein Teil von der Landschaft .
   Im Auto befinden sich Funkgerät, Maschinenpistole und noch Haufen brauchbaren Sachen,
   ohne die man schwierig auskommen kann.
   Das Auto war in greifbare Nähe, aber bei diesem Abstand leistete der Tod sein Dienst.
  
   Nach zwei Stunden wird nach uns gesucht, - dachte Wladimir, - nach einer weiteren halbe Stunden wird ein Rettungseinheit los geschickt.
   . Sie werden nach vorgeschriebene Route gehen und kommen nicht hier vorbei. Es gibt nur noch einen Ausweg. Ein paar Stunden abwarten und anfangen zu schissen.
   . Entweder versuchen den UAS zum laufen zu bringen und den Ort hier zu verlassen.
   -Hey! Hat jemand mitgekriegt von wo geschossen wurde?- Wandte er sich zu seinen Soldaten. Zwei davon zuckten mit ihren Schultern
   Ihre Gesichter waren mit Schweiß bedeckt. Die Sonne hat sich dabei Mühe gegeben, Miliz uniform zu bestrahlen.
   . Wladimir konnte sich nicht entscheiden ob er sagen soll, dass sie die Kugelsicherweste ausziehen sollen, Nur der Teufel weiß was im Kopf des Scharfschutze vorging.
   . Und ob er dort alleine ist? Wenn nicht, warum waren sie nach dem Anhalten einfach noch nicht durch gelöchert?
   Wollen sie uns lebendig fangen? Wieso ist seit den zehn Minuten noch nichts passiert?
   Die Zeit für eine Falle ist untypisch, zehn Uhr morgens. Und der Platz? ...STOPP! Platz?
   Die Föderalen nutzen diesen Weg selten. Er selbst hat sich für den Weg spontan entschieden. Er hat sich bemerkbar gemacht: - Zum welchem Teufel ... wurde ich hier her geschickt?
   Schon wieder hat das Schicksal mit ihm angefangen rum zu kommandieren,erheitern, schaut wie der das Rätsel löst.Leicht erholt vom dem Schock, der Fahrer, der seine verletzte Stirn mit der linken Hand abdeckt, mit der rechten hat er Richtung Grün gezeigt. Es wurde klar, dass im Moment wo geschossen wurde, keiner hat gesehen von wo die Schüsse kamen. Mit sehr viel Vorsicht schaut Wladimir aus seinem Versteck und nach Bremsspuren seine und Fahrerposition festgestellt.
   -Dort der Hügel, der 120 Meter auf der rechten Seite entfernt ist.
   -Dsing! Plötzlich der rechte Außenspiegel war zersplittert.
   -Er ist alleine! Hat uns eingeengt, Drecksvieh, damit wir uns nicht bewegen. Oder braucht er das Auto und wir interessieren ihn nicht.
   Neben bei der Hitze lief es Eiskalt den Rücken herunter. Wladimir hat sich bildlich Vorgestellt, wie durch das Grün, die Banditen anrückten.
   Wir werden umzingelt und abgeschossen oder noch schlimmer,die verletzen uns und warten ab bis wir bewusstlos liegen und dann nehmen sie uns gefangen.
   - So! Soldaten! Du links und du rechts! Ich versuche ihn zu umzingeln und ihn zu verjagen. Schisst nur mit Vollautomatik und gezielt. Ich kenn euch, ihr Teufels. Wenn dort oder dort eine Schisserei anfängt... - Zeigt Wladimir mit der Hand, - müsst ihr anfangen zu schissen in der nähe des Baums und fließend nach rechts. Nicht auf der Straße blicken lassen. Falls was vorkommt, flüchtet an meinen spuren. Alles verstanden? - Soldaten nickten ungern, hat Wladimir von den Augen abgelesen:
   - Lässt du uns im Stich, Hundesohn!
   Mit einem tiefen Atemzug, steckte er sich eine Zigarette an, ohne eine den Soldaten anzubieten, mit seiner Angewohnheit den Rauch nach unten ausatmen und versteckt die in seiner Faust.
   - Das War"s! Ich gehe! - sprach er und den Zigarettenstummel auf der Erde ausgemacht. Das Wort " gehen" in diesen Fall hat gar nicht gepasst. Er musste kriechend sich fortbewegen. Nach 50 Meter fühlte sich Wladimir als ob er einen Güterwagon mit Stahlkonstruktionen alleine abgeladen hat. Bis zum gewünschtem Bogen waren es noch 200 Meter. Der Schweiß drang schon durch die Uniform und er bekam einen trockenen Hals. Auf der unbedeckten Haut waren ständig irgend welche Mücken. Sich auf die eigenen Gefühle zu konzentrieren war für ihn sehr gefährlich. Er konnte anfangen sich selbst zu bemitleiden, um das "Gleichgewicht" zu behalten hat Wladimir angefangen das Lied "Morgengymnastik" von Wisozkowo zu singen, aber dieses hat nicht geholfen, nach weitern 100 Meter, blieb er Kraftlos in der Wiese liegen, mit sehr viel Atemnot und fast wollte er wegen den Schmerzen los schreien. Eine freche Wespe krabbelte auf seinen Augenbraun und vor schreck ihn gestochen. Am Auge wurde es heiß. Außenwelt hat sich geschrumpft.
   - Was ist das für ein Tag? - stцhnte Wladimir vor sich hin. Er musste aber sein Weg fortsetzen.
   Der Hügel, wo sich der Scharfschutze befinden sollte, war nicht mehr zu sehen und Wladimir hat seine Ungeschicklichkeit gespürt, riskant versucht er auf die andere, ungebrauchte Seite der Straße zu rennen. Dort hat er sich zehn Minuten lang ausgeruht und sich erlaubt eine Zigarette anzuzünden, obwohl er gar nicht rauchen wollte. Daraufhin hat er sich befohlen aufzustehen , seine AKS an die Schulter gedrückt, hat sich auf die linke Seite geschlichen und versuchte zu lauschen, versuchend sich mit der Schulter fort zu bewegen, der Platz war unangenehm. Der rechte fast blinde Auge tat ihm weh. Mit dem linkem Augen musste er gerade und unter die Füße schauen.
   Nach dreihundert Meter Umweg, war Wladimir fast am der Stelle wo sich angeblich der Scharfschutze befand. Das Gebüsch, dort vorne, war nicht mehr so dicht und nach seiner Vorstellungen, zum Fahrbahn seine Ankunft war etwas zu früh. Er betretete die Grenze des Gebüsches, der Platz ist praktisch sehr offen und nicht beschlossen, blieb er stehen. Im seinem Blut gab es reichlich Adrenalin. Der Puls war so laut, dass er nichts mehr hörte außer ihn, was Wladimir angst machte das irgend jemand seinen Fall erhörte. Mit ein paar Schritte zurück, beachtete er seine Vorsichtigkeit, Wladimir ging an der Grenze des Gebüsches und des Feldes, er nahm alles in sich: Geräusche, Gerüche, Spiel des Schattens und am wichtigsten den sechsten Sinn. Er erhörte, ein Geräusch, was für diese Welt fremd war und er blieb stehen, versuchte die Quelle des Geräusches heraus zu finden. Das Geräusch war ihm bis zu den Schmerzen bekannt, aber passte nicht zur Umgebung, noch mehr, war für ihn fremd, dass sein Gehirn jedes Assoziationen blockiert. Wie üblich unterdruckte er seine Angst, Wladimir hat langsam eine HE- Granate aus seiner Schutzweste rausgeholt und seine AKS in die linke Hand genommen. Nach einer Minute wiederholte sich das Geräusch. Wladimir hat es kapiert, dass es ein rauschen eines Papiers war.
   -Zwei- Drei Meter! - der Gedanke hat sein Unterbewusstsein beeinflusst, - hier hilft keine Granate, man kann sich mit Splittern verletzten. Er hat Granate wieder in Schutzweste versteckt und Messer
   raus gezogen. Das Messer ist seriöse Waffe, aber der Wladimir in ganzes Leben hat nur Brot geschnitten, sonst nichts.
   - Zähle bis Drei und werfe mich nach Vorne. Wenn Scharfschutze liegt - steche in Hals , wenn steht- zwischen die Rippen. Lieber Gott , helfe mir ! Eins! Zwei ! Drei !!!
   Herausgesprungen aus dem Gebüsch , Wladimir auf eine Sekunde stehen geblieben. Vor Ihm lag
   eine Frau , außer Unterwäsche die hatte nichts an. Sie lag auf dem Bauch und hat gelesen.
   In nächste Sekunde Wladimir hat nähe liegende Scharfschutze Gewähr und Pistole bemerkt.
   Einprogrammierte auf Kampf Körper handelte ohne Unterbewusstsein. Heises Körper unten zitterte ,
   aber der Wladimir haltete fest , noch tiefer und drehend drückte sein Messer in den Hals des Scharfschutzes. Endlich die Frau war bewegungslos und Wladimir hat lang und schmerzhaft gebrochen. Überall war ruhig. Wladimir versuchte kein Blick auf die Frau zu werfen ,hat alles
   gesammelt , was in der Nähe lag. Fotoapparat , mit starke Optik, Waffen, und das Buch mit Gedichten von Gumilöw. Dann durchsuchte er getarnte Hosen , aber wie erwartet, nichts außer dreckige Handtuch gefunden. Wann der Wladimir die Leiche umdrehte ,erste was er gesehen hat -
   die grobe Narbe nach dem Kaiserschnitt.
  
  
  
  
   Dort, im nicht so großer Stadt, unter Saratow, wo einmal der Schicksal des Krieges ihn hingebracht hat, gab es nur eine Schule. Er, Wladimir, war noch oberst Leutnant. Sein Vorgesetzter hat im befohlen, dort in der Schule, ein Schutzenclub zu übernehmen, dass war für ihn eine Befreiung von seinen Dienstpflichten. Wladimir hat nach Afghanistan stark angefangen zu saufen und nach Überlegung von Vorgesetzten, die Arbeit mit Kindern sollte einen jungen Offizier am Leben zu erhalten. Er hatte recht. Wladimir hat weniger gesoffen. Peinlich, wenn die Hände zittern und der Gestank aus dem Mund - Kriegsveteran scheißt schlechter als seine eigene Azubis. Sie hieß Marina, 9. Klasse, die Tochter von Major, Chef KES. Brunetin, blau Augen, schmale Figur. Über sie gingen sehr viele Gerüchte. Eines davon, dass sie in ihren sechzehn Jahren, hatte schon zwei Ehepaare auseinander gebracht. Es wurde gesagt, dass die Männer ihre Frauen im Stich gelassen haben und sich gegenseitig im einem Duell versuchten umzubringen, nur für sie. Was noch über sie geredet wurde, war ihm relativ egal. Vor ihrer Anwesendheit, verlor er seine Stimme oder hat keine zusammenhängige Sätze über die Lippen gebracht. Sie merkte, dass sie ihn Verlegenheit bringt und fühlte sich erheitert oder wurde wütend. Sie besuchte ständig diesen Club, sehr selbstbewusst trainiert in normen des ersten sportlichen Level, dass was für Wladimir nicht erreichbar war. Auf einmal ist sie nach dem Training da geblieben und Wladimir verstand die Offizieren, sich im Duell umbrachten.
   - Willst du mich Heiraten? - fragte er sie damals. Sie schaute ihn lange in die Augen und ist ohne eine Antwort gegangen.
  
  
  
   Die Wunde am Hals blutete immer noch. Wladimir zog die Leiche an. Lange Zeit, hat er nur mit einem Messer ein Grab ausgegraben. Er hat die Leiche samt Fotoapparat, Pistole und einem Gewehr beerdigt. Nach Überlegung machte er auch das Buch von Gumilöw dazu. Danach stand er auf und ging in die Richtung der Fahrbahn.
   - Wschig! - gleichzeitig mit einem Schuss hat er den Gesang der Kugel gehört.
   - Wschig! - noch mal und diesmal in der nähe.
   - Schisst jemand, vielleicht auf mich. Ich muss mich hinlegen! - schwer, wie voll geladener Zug, ging es ihm in den Kopf. Er hat mechanisch die Hände hoch gemacht und solange hoch gehalten bis er am Auto war.
  
   - Genosse Oberst Leutnant ! Was war da ? Sie waren zwei Stunden weg ! - fast schreiend hat Ihm
   einer von Soldaten gefragt.
   -Nichts ! Nur geschossene Hülsen. Da ist niemand... Komm, las uns fahren ! -antwortete Wladimir.
   Unterwegs er war ruhig und schweigend. Wann einer von Soldaten keine Antwort von Ihm bekommen hat , der Soldat zeigte allen, dass Wladimir nicht mehr dicht im Kopf.
   Nach dem Rückkehr , Wladimir hat seine Ankunft berichtet , dann raus gegangen, seine Kalaschnikow auf sich gezielt und abgefeuert.
   Beim Absenden sein privat Sachen , jemand hat in Schutzweste dreckige Handtuch gefunden und weg geworfen.
  
   Oktober 2001. Aleksey Muratow.

 Ваша оценка:

Связаться с программистом сайта.

По всем вопросам, связанным с использованием представленных на okopka.ru материалов, обращайтесь напрямую к авторам произведений или к редактору сайта по email: okopka.ru@mail.ru
(с)okopka.ru, 2008-2015